MILLERNTOR GALLERY

The Story behind the WASH Bus: Von L.A. nach Hamburg nach Capetown

The Story behind the WASH Bus: Von L.A. nach Hamburg nach Capetown

Image-empty-state.png
Säulenbühne
Freitag, 24. Juni 2022
14:00 - 14:45 h

TALK

Mit:

Sané
Künstlerin Kapstadt

Hera
Künstlerin Berlin

Agnes Fritz Geschäftsführerin Viva con Agua Arts

Dannie Quilitzsch Connecterin der Welten und Urheberin in der ganzen Story

Gülay Ulas
Mitbegründerin GoBanyo

Hombakazi Mercy Nqandeka
WASH Officer VcA RSA

Phelisa Magoqoza Community Development Manager VcA RSA

Der erste Duschbus von, für, mit Menschen auf der Straße TOURT UM DIE WELT UND MACHT STATION(EN) IN L.A., HAMBURG, KAPSTADT.

Inspiriert von LavaMae aus den USA (Los Angeles) und GoBanyo aus Europa (Hamburg) „schwappt“ die Idee eines mobilen Dusch- und Waschbusses nach Südafrika (Kapstadt).

Man kann sagen: Es handelt sich um ein durch (Städte-)Partnerschaft, Women Power und Verbindung geprägtes Social Business und ein Projekt, das um die Welt geht: Die Verbindung zum Dusch-und WASH-Bus LavaMae in L.A./USA ist zustande gekommen durch Dannie Quillitzsch, Aufsichtsrätin bei Viva con Agua, und hat somit den Weg nach Hamburg gefunden in Form von GoBanyo Duschbus, unterstützt u.a. durch die Viva con Agua Stiftung.

Nun befindet sich ein weiterer WASH- und Dusch-Bus, Nina Manzi, für Menschen, die in Kapstadt/Südafrika auf der Straße leben, im Entstehungsprozess. NINA MANZI, der erste WASH Bus für Kapstadt/Südafrika, der Biographien umsteuert, transformiert und Geschichte(n) neu schreibt!

Der südafrikanische WASH BUS „NINA MANZI“ (Mother Water), Kapstadt, benannt nach der gleichnamigen Comicfigur aus den WASH HEROS wird gestaltet: Die Comic Künstlerin SANE aus dem Eastern Cape wird gemeinsam mit HERA (Lead Künstlerin und Kuratorin der zehnten Millerntor Gallery 2022) vom Berliner Künstlerduo Herakut die künstlerische Gestaltung gemeinsam entwickeln und realisieren.

“I would like to see us find missing links and close the socio-political gaps surrounding water and sanitation. Perhaps one of them is inequality between who is able to have access and who does not. I would like us to find hints of compassion and wisdom within ourselves and invest inissues that really matter more strongly. To take better care and consideration for our dams, rivers and oceans. To understand more and more that everything and everyone is interconnected. When one part of the system suffers, another will soon follow a similar predicament. We cannot take water and the environment for granted.” SANE

Preparty.jpg